Die Brexit-Übergangsphase endet am 31.12.2020

Eines ist sicher: Es gibt kein Abkommen, das den Status quo aufrechterhält. Was derzeit zwischen der EU und Großbritannien diskutiert wird, ist ein zollfreies Handelsabkommen ähnlich dem zwischen der EU und Kanada. Das Vereinigte Königreich hat angedeutet, dass es nicht bereit ist, Teil der EU-Zollunion zu bleiben, weil es seine Grenzen kontrollieren und seine eigenen Regeln festlegen will. Dies bedeutet das Ende des freien Warenverkehrs, der seit 1992 besteht, und Import- und Exportzollanmeldungen werden unabhängig vom Ergebnis der laufenden Handelsgespräche erforderlich sein.

Was bedeutet das? Und wie kann ich mich darauf vorbereiten. Hier sind einige Empfehlungen von Richard Arnold, dem Niederlassungsleiter des Quick Cargo-Büros in London.

  • Es wird stichprobenartige und gezielte Grenzkontrollen bei tierischen, pflanzlichen, medizinischen oder militärischen Gütern geben – bei anderen Gütern,  glauben wir, wird es nur minimale bis gar keine Kontrollen an der Grenze geben, und der Zoll wird nach dem Versand weiterhin Prüfungen durchführen
  • Von Januar bis Juli:  Wenn Sie im Rahmen der GASP autorisiert sind, brauchen Sie die Verzollung  nicht bei Ihrer Ankunft t durchzuführen. Sie haben 6 Monate Zeit, um die Steuereinreise beim HMRC einzureichen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, die Zolleinfuhr zu diesem Zeitpunkt vorzunehmen, es sei denn, es besteht ein erheblicher steuerlicher Vorteil, dies nicht zu tun.
  • Wir empfehlen Ihnen, die Zollsätze für Ihre Produkte im neuen britischen Importzolltarif zu überprüfen https://www.check-future-uk-trade-tariffs.service.gov.uk/tariff
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Handelspapiere erstellen können, da Rechnungen und Packlisten jetzt erforderlich sind
  • Gesundheitsbescheinigungen und Einfuhrlizenzen werden für bestimmte Waren notwendig sein
  • Sprechen Sie mit Ihren in der EU ansässigen Kunden oder Lieferanten über die Verkaufsbedingungen, damit Sie sich beide darüber einig sind, wer für Zoll, Mehrwertsteuer und Zollabfertigungskosten haftet.
  • Handelsstandards werden sich ändern, die Kennzeichnung für Kleidung, Kosmetika, Hautpflege wird sich ändern und sollte überprüft werden. Die Etikettierung mit einer britischen Adresse wird für den Import in die EU nicht mehr erlaubt sein.

Bedenken Sie, dass der Handel mit der EU derselbe sein wird wie der Handel mit dem Rest der Welt

Sprechen Sie mit uns bei Quick Cargo London und unser Team wird sich mit Ihnen beraten, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen bereit ist

44 (0) 1753 681900

customs@quick-cargo-service.co.uk

Info.lhr@quick-cargo-service.co.uk

Zeit für eine zuverlässige Planung Ihrer Lieferkette. Wir sind vorbereitet – für Ihre Luftfrachtlösungen nach dem Brexit

  • Langjährige Erfahrung in der Zollabfertigung mit Drittländern.
  • Dank der AEO-Zertifizierung garantieren wir Ihnen eine schnelle Zollabwicklung.
  • Ein Büro in der Nähe von London bietet eine Vielzahl kurzfristiger Lösungen – z.B. schnelle Hilfe bei Engpässen in der Lagerhaltung.
  • Vorrangige Fracht dank der Zusammenarbeit mit etablierten Fluggesellschaften und flexiblen Lösungen.
  • Ein fester Ansprechpartner für Ihre Transportprozesse.
  • Bei hohem Frachtaufkommen können wir auch ein umfassendes Angebot an Charterlösungen anbieten.

Quick Cargo kann Sie bei der Optimierung Ihrer Lieferkette beraten und unterstützen. Als IATA-Agent bieten wir umfassende Erfahrung und höchste Qualitätsstandards.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.